"Enter"a basıp içeriğe geçin

Ich bin kein Schwanzlutscher!

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ich bin kein Schwanzlutscher!Man kennt nie jemanden, bis man mit ihm zusammenlebt… oder in diesem Fall ein paar Tage zusammen im Hotel verbringt. Und selbst wenn Du denkst, Du kennst Dich selbst, kommen Situationen die dein Sein umkrempeln. Um zu erklären, was ich meine, erzähle ich hier meine Geschichte von ein paar Tagen in Seattle, die alles verändert hat.Tyler war verheiratet, hatte eigene Kinder wie ich, obwohl er jünger war. Nun, ehrlich gesagt, er war zehn Jahre jünger als ich und er hatte eine heiße Blondine als Frau, obwohl sie nach den zwei Schwangerschaften etwas fülliger blieb. Er war ein sehr gut aussehender Kerl und wurde regelmäßig von Krankenschwestern, Patientinnen, Freundinnen und sogar Freunden angemacht. Ich dagegen bin der Inbegriff des Durchschnitts. Zehn Kilo zuviel, braune Augen, schwarze Haare mit zu viel grauem Haar und Brille. Meine Frau verlor auch ihr Babygewicht nie ganz, obgleich sie häufig neue Diätprogramme anfängt und Trainingsausrüstung kauft, was dann mehr Staub als irgendwas anderes im Haus sammelt. Ich liebe meine Frau, aber Sex ist zweimonatlich, Oralsex halbjährlich und alles andere ist nur eine verblichene Erinnerung an das Leben der Familiengründung. Was mich zu den unglaublich seltsamen Tagen bringt, die mein Leben verändert haben:Der Flug verspätete sich, die Fahrt war turbulent und das Essen war beschissen. Glücklicherweise floss der Alkohol reichlich und wir waren beide ein bisschen zu spät dran, als das Taxi uns zu unserem Hotel brachte. Das Einchecken war ein weiterer Alptraum, da sie unser Zimmer verplant hatten und wir in einem Zimmer mit einem Doppelbett gelandet sind, aber wir dachten, es war urkomisch, weil wir immer noch irgendwie betrunken waren. Einmal in unserem Zimmer, nach dem langen Tag, haben wir ausgepackt und sind an die Bar gegangen, um ein paar weitere Drinks zu genießen und danach gings wieder zurück ins Zimmer.Im Fahrstuhl warnte mich Tyler:”Alter, ich weiß, wir teilen uns ein Bett, aber nicht kuscheln!“. Ich lachte und scherzte:”dito“. Im Hotelzimmer ging ich pissen und pinkelte mir die Zähne und fühlte mich völlig erschöpft. Als ich in den Raum zurückkehrte, war ich überrascht zu sehen, wie er vor dem Fernseher stand, völlig nackt, nackt und auf seinem Telefon tippend. Da wurde mir klar: SEIN SCHWANZ WAR RIESIG! Ich zitterte, sein Schwanz war viel größer als meiner. Klar habe ich schon schwule Geschichten gelesen, wo ein Kerl einen großen Schwanz sieht und sofort ein Verlangen zum Blasen desselbigen eintritt. Das ist mir nicht passiert. Nein, ich habe mur einen Witz darüber gemacht. “Heilige Scheiße, kein Wunder, dass du so eine heiße Braut wie Sarah hast.” Er sah mich an und zuckte lässig mit den Achseln,”Es tut definitiv nicht weh.””Nein ernsthaft”, lachte ich, starrte ihn immer noch an und fragte mich, wie groß er werden würde, fuhr ich fort:”Es ist wie der Schwanz eines Pferdes.” “Hast du viel Erfahrung mit Pferdeschwänze?” scherzte er mit einem verschmitzten Lächeln zurück, als er ins Badezimmer ging. Ich zog mich aus und schnappte mir meinen Pyjama, fühlte mich nicht wohl dabei, nackt in einem Bett mit einem Typen zu liegen, der so wie er bestückt war. Ich sah moch ein wenig Sport-TV, als er ein paar Minuten später zurück kam und zum Bett ging, immer noch nackt, und unter die Decke rutschte. Ich fragte, immer noch in Ehrfurcht ob seiner lässigen Nacktheit:”Kommst du ernsthaft nackt ins Bett?” “Ich schlafe immer nackt” antwortete er cool. “Nun, ich bin mir nicht sicher, ob ich so neben dir schlafen kann, Du – ganz nackt”, entgegnete ich. “Keine Sorge”, sagte er,”dein winziger Arsch packt meinen Pferdeschwanz nicht”. “Fuck you”, lachte ich und merkte, dass meine Sorge albern war. Es war nur ein Bett. Es war nicht so, als würde etwas passieren… wir waren zwei verheiratete Männer. Dann alberte er „Aber, wenn du willstm ich hoffe, du hast Schmiermittel mitgebracht.””Nicht gleich in der ersten Nacht im selben Bett, denkst du nicht auch?” Ich lachte.”Schwer zu bekommen?” fragte er spöttisch.”Ich bin mehr als nur ein Stück Arsch”, scherzte ich, fand das Gespräch urkomisch.”Ja, du hast auch einen Mund”, schoss er diesmal seltsamerweise nicht lachend zurück.Das wurde mir zu lächerlich und sagte:”Ich bin erschöpft.””Ich nehme einen Gutschein”, scherzte er, wieder einmal, als er die Fernbedienung ergriff und den Fernseher ausschaltete. Ich schloss die Augen und versuchte zu sschlafen. Zu meiner Überraschung war mein Schwanz hart, was mich verwirrte. Aber ich beruhigte mich schlief schnell ein.Morgens, nachdem Tyler geduscht hatte, ging er fünfzehn Minuten lang nackt umher. Ich war mir sicher nicht sicher, aber es war schwer, seinen Schwanz nicht zu sehen, als er Kaffee trank und die Sport-Highlights von gestern Abend sah. Er redete sogar nackt mit mir, völlig unbekümmert über meine sichtbare Unbehaglichkeit. Schließlich zog er sich an und wir gingen frühstücken, bevor die Konferenz begann. Nach einem langen, harten Arbeitstag sagte abens Tyler: „Was meinst Du, jetzt eine Sauna?“ “Unser Hotel hat eine, denke ich,” antwortete ich.”Nein, ich gehe zu Steamworks. Es ist eine zehnminütige Taxifahrt von hier”, teilte er mir mit, als ich sein Telefon anschaute. “Was ist Steamworks?” fragte ich.”Wie ein SPA”, antwortete er. “Du solltest mitkommen. Es ist ein großartiger Ort, um eine dringend benötigte Erneuerung zu bekommen.””Warum nicht”, zuckte ich mit den Schultern, mein Rücken schmerzte von den schrecklichen Stühlen, auf denen ich saß, gemischt mit dem langen Reisetag von gestern. Ich fügte hinzu:”Scheiße, ich habe keine Handtücher für die Reise mitgenommen.””Du brauchst keine”, antwortete er, was ich für merkwürdig hielt, als er rausging und ein Taxi rief. Ich wollte gerade fragen, aber ein Taxi kam sofort und wir waren bald auf dem Weg.Der Taxifahrer war ein sehr freundlicher Mann, der ein paar Touristenattraktionen aufzeigte, als wir ihm sagten, dass wir Kanadier seien und bevor ich es wusste, waren wir an unserem Ziel. Ich folgte Tyler im Inneren des Gebäudes, das mich an einen edlen Stripclub in Toronto erinnerte, den ich im Laufe der Jahre einige Male besucht habe. Einmal drinnen angekommen, bezahlten wir und bekamen ein Handtuch. Ich war neugierig, stellte aber keine Fragen. Als wir drin waren, gingen wir in die Umkleideräume und zogen uns aus. Einmal nackt, stellte Tyler seltsamerweise, obwohl nicht überraschend nach seiner häufigen Nacktheit im Hotel, sein Handtuch über die Schultern und sagte:”Zeit, etwas Stress abzubauen.” “Ich kann’s kaum erwarten, in die Sauna zu gehen”, stimmte ich zu und legte mein Handtuch um meine Taille. “Jerry, sei sicher, dass du dich normal verhältst”, warnte er. “Was meinst du damit?” Ich fragte, als er das Zimmer verließ und ich ihm folgte. Als wir in die eigentlichen Saunaräume gingen, wurde mir sofort klar, was er meinte:An einer Wand gab es GLORYHOLES! Und zwei nackte Männer waren an ihnen. Einer lutschte an einem Schwanz, während der andere auf einen Schwanz zu warten schien. Sowohl der saugende Typ und der Kerl, der wartete, waren total unwirklich! Wer würde darauf warten, dass er einen Schwanz lutschen kann?! Meine Frau hat es immer zu einer dramatischen Tortur gemacht, als ob sie das Rote Meer teilte, während sie mich blies. Dennoch, hier waren Jungs eifrig saugen oder wartend auf den Knien, um Schwänze zu blasen!Ich ging weiter, obwohl ich die tabuisierte schwule Handlung nicht mehr aus den Augen verlieren konnte. Ich fühlte mich komisch, so als ob ich angetrunken von einem Polizisten angehaltenen worden wäre. Der Kerl, der wartet, fragte Tyler im Vorbeigehen – seine Augen schienen beim Anblick von Tylers dickem Schwanz groß zu werden-“Suchst Du einen Schwanzlutscher?”Tyler antwortete:”Ich gehe in die Sauna.” Ich war mir nicht sicher, ob das ja oder nein bedeutete. Jedenfalls wuchs mein Schwanz unerklärlicherweise unterm Handtuch… Als wir weiter gingen -ich schaute ich mich fasziniert um- fing ich an, zu erkennen, dass Tyler mich in einen schwulen Club gebracht hatte. War Tyler schwul? Die Frage erschien unsinnig, weil seine Frau in Wirklichkeit sehr heiß war. Wusste Tyler, dass wir zu einer Gaysauna gehen? Wenn er nur eine Sauna wollte, hätte er nicht zu der in unserem Hotel gehen können? Eigentlich war eine bessere Frage, warum zur Hölle wurde ich dabei so verdammt hart?Ich sah Kabinen, die geschlossen waren, ich sah Kabinen, die geöffnet waren, und ich sah einen Bereich mit Fernseher, die Sport zeigen. Dort sah ich meine zweite homosexuelle Handlung des Tages, ein ziemlich großer kahler Mann wurde durch einen dünnen schwarzen Kerl geblasen! Der Mann mit der Glatze sah fern, während er geblasen wurde. Ich starrte wie ein Hirsch in die Scheinwerfer, erstaunt über die völlige Schamlosigkeit, etwas so Tabuisiertes so öffentlich zu tun. Meinen voyeuristischen Blick von der schwulen Show losgerissen, folgte ich einem lässig agierenden Tyler in die Sauna, mein Schwanz hart wie Stahl. Die Sauna war leer, nicht sehr heiß und Dampf nahm einem die Sicht. Tyler setzte sich hin und Fragte :”Was hältst du von den Typen hier?” Seine Beine waren offen, sein riesiger Schwanz baumelte dazwischen, ich war abgelenkt. Dennoch saß ich ihm gegenüber, war mir nicht sicher, was die richtige Etikette in dieser Sauna war, und antwortete, als ich mein Handtuch über meinem Steifen hielt: „Nichts“. “Stimmt”, nickte Tyler. Ich musste mich sehr darauf konzentrieren, nicht ständig auf seinen Schwanz hinunterzuschauen. Ich meine, ich dachte nicht daran, es zu lutschen oder so, aber ich war unerklärlicherweise dazu hingezogen, es zu sehen… wie eine Motte zum Licht. “Scheiße, aber ich könnte es jetzt brauchen”, sagte er. “Kann ich mir vorstellen,” stimmte ich zu und fühlte mich wie in der Hochschule, als ich versuchte Sara nicht in ihr stattliches Dekolleté zu starren.Plötzlich kam der Typ aus dem Gloryhole herein. Er ging direkt zu Tyler und fragte absurderweise:”Kann ich dich lutschen?” “Sicher”, nickte Tyler und setzte das Gespräch mit mir fort, als ob es nicht seltsam wäre, dass ein völlig Fremder, ein ganzer männlicher Fremder, seinen Schwanz lutschen wollte. Ich sah zu, wie der Fremde, sich vor Tyler bewegte, auf die Knie ging und Tylers schlaffen Schwanz in den Mund nahm. Ich starrte den Kerl zwischen Tylers Beinen an. “Hat dich noch nie ein Typ in den Schwanz gelutscht?” fragte Tyler unverblümt. “Nein”, gab ich zu, dass ich immer noch dabei zusah, wie der Typ Tyler den Schwanz kaute. “Es ist ein Muss”, sagte Tyler und ließ ein leichtes Stöhnen raus.”Aber du bist verheiratet”, warf ich ein. “Mit einer heißen Frau, darf ich hinzufügen.” “Und ich würde sie nie betrügen”, antwortete Tyler. Bevor ich antworten konnte, dass das ja wohl Schwachsinn sein, fügte er hinzu:”Ich würde nie eine andere Frau ficken. Mit Sarah ficken ist geil, aber sie bläst scheiße. Hingegen wissen männliche Schwanzlutscher im Gegensatz zu Frauen wie man Schwanz bläst, wieman ihn verehrt. Stimmt das nicht, Schwanzlutscher?” Der Kerl hörte auf, Tylers Schwanz zu lutschen und gab zu,”Gott, ja”, bevor er sofort wieder den riesigen Schwanz einsaugte.Der Begriff Schwanzlutscher machte mich noch heißer. Aus irgendeinem Grund und das war der wirklich erste Mal in meinem Leben, in dem ich mich fragte, wie es sein würde, einen Schwanz lutschen??? Aber ich habe natürlich nichts gesagt, denn wie genau sagt man soetwas? Immer wenn ich verreise, gehe ich in eine solche Sauna oder benutze Craigslist”, gestand Tyler, bevor er hinzufügte,”ich habe auch ein paar eifrige Schwanzlutscher zu Hause.” Ich konnte nicht glauben, dass seine Logik… Betrug ist betrügen. Ich wollte lachen:”Ich bin mir nicht sicher, ob Sarah dir zustimmen würde.” “Oh, ich bin mir ziemlich sicher, dass Sarah und Carol auch miteinander spielen”, schlug Tyler vor. “Verpiss dich”, antwortete ich, die Idee, dass seine und meine Frau miteinander Sex haben, erschien mir als zwar sehr heißes, aber unrealistisches Bild. “Ich fand das Sexspielzeug-Versteck meiner Frau und es enthält ein paar große Strap-Ons”, zuckte er mit den Schultern und fügte hinzu,”und der Kunstschwanz ist bestimmt nicht für mich.” “Keine Chance, dass sie meine Frau fickt”, antwortete ich zuversichtlich. “Ich wette 50 Dollar, dass sie es sind”, konterte Tyler souverän,”Ich weiß, meine Frau denkt, dass Carol heiß ist.” Ich lachte:”Meine Frau beschwert sich darüber, wie schnell Deine Frau nach der Entbindung wieder zurechtkam.” “Wahrscheinlich die Strap-on Workouts”, scherzte Tyler. „Wer fickt wen?“ fragte ich. “Wahrscheinlich beide”, zuckte er die Schultern,”Sarah mag es, hart gefickt zu werden.” “Carol auch”, gab ich zu, Carol wollte gefickt werden und nicht schlafen.”Ich glaube, Carol wird zu Hause gerne die Fotze meiner Frau lecken”, sagte Tyler, stöhnte dann. “Da kann ich nicht widersprechen”, lachte ich, mein Schwanz rockte hart.”Willst du meine Ficksahne?” Für einen Moment dachte ich, er würde mit mir reden, doch er meinte den Typ, der wie eine Sperma-hungrige Schlampe auf den Knien zwischen seinen Füßen hockte. “Gott, ja”, antwortete der Schwanzlutscher, mit einem verzweifelten Hunger, den ich beim Oralsex noch nie von einer Frau gehört hatte.Tyler stand auf, pumpte seinen Schwanz heftig, während der Schwanzlutscher seinen Mund mit Vorfreude weit öffnete und die Zunge rausstreckte. Ich sah fasziniert, fragte mich, wie es sein würde vor solch großen, spritzbereiten Schwanz zu knien. Dann schüttelte ich meinen Kopf ob meiner dummen Gedanken. Meine Augen aber blieben unentwegt auf seiner Faust die seinen Schwanz wichste. “Da kommt es”, grunzte Tyler, und seine erste Rakete von Sperma schoss hoch ankara escort und weit über den Kerl hinweg. “Ups,” stöhnte Tyler, als er seinen Schwanz nach unten bewegte und sein zweiter Schuss dem Typen ins Gesicht traf, wie auch der Dritte, bevor der Typ Tylers Schwanz wieder in seinen Mund nahm.Ich kann es nicht abstreiten. Im Moment sah ich mich selbst seinen Schwanz lutschen. Aber ich war nicht schwul und wollte meine Frau auch nicht betrügen. Trotzdem war die Idee, ihn auszusaugen, geboren. Nach einer Minute, als der Schwanzlutscher Tyler saubergemacht hatte, fragte Tyler:”Willst du einen Blowjob?” Ich stotterte,”Ich Dich”? Und dann wurde mir klar, dass ich einfach nein sagen sollte. Er lachte:”Nein, von unserem eifrigen jungen Mann hier.” “Nein,” sagte ich fest, als wollte ich schon gerade antworten wollte. “Sicher?” fragte Tyler und setzte sich wieder hin. “Er gibt einen erstklassigen Blowjob.”Der Kerl drehte sich zu mir um, sein Gesicht tropfte mit Sperma, was ihn sowohl jämmerlicher und schwul als auch irgendwie unerklärlicherweise anziehender aussehen ließ, und fragte:”Wollen Sie einen Blowjob, Sir?” Die Frage wurde gestellt, als ob er ein Kellner wäre, der fragte, ob ich einen Drink wolle. Obwohl mein Schwanz hart war und ich auf jeden Fall einen Blowjob hätte gebrauchen konnte, schüttelte ich meinen Kopf,”Nein danke”. “Dein Schaden”, sagte Tyler und lehnte sich zurück. Dabei gewährte er volle Sicht auf den langsam schlapp werdenden Schwanz.Der Kerl stand auf und sagte, er drehte sich zu Tyler zurück,”Danke schön”. Gerne”, antwortete Tyler. Der Kerl ging und Tyler fuhr fort: “Alter, werde locker.” “Durch einen Blowjob?” fragte ich, immer noch verwirrt von der ganzen Erfahrung, und ärgerte mich ein wenig über seine Unverfrorenheit. “Zeig mir deinen Schwanz”, befahl er, was mich überraschte. “Was?” Ich habe gefragt. “Ich werde dich nicht lutschen oder so, ich will nur sehen, ob du hart bist”, antwortete er. “Ich zeige dir nicht meinen Schwanz”, antwortete ich, weil er steinhart war und auch viel kleiner als sein Schwanz. “Zeig ihn mir einfach”, sagte er. “Nein,” protestierte ich. “Komm schon”, fuhr er fort,”Ich will eine Theorie testen.” “Welche Theorie ist das?” fragte ich, obwohl ich mich weiterhin entschieden hätte weigern sollen. “Dass ein Kerl einen Schwanz lutscht, macht dich an”, antwortete er. Natürlich war es wahr und ich war in der Tat immer noch hart. Doch ich antwortete. “Auch wenn ich hart bin, heißt das nicht, dass es daran liegt.” “Also bist du hart”, schloss er, basierend auf meiner Antwort. “Egal,” seufzte ich,”das bedeutet nicht, dass ich meine Frau betrügen will.””Ich sagte doch, es ist kein Betrug”, konterte er. “Ich bin mir ziemlich sicher, dass Carol deiner Theorie nicht zustimmen würde”, antwortete ich.”Wenn sie Pussy schlecken kann, kannst Du deinen Schwanz lutschen lassen”, konterte er. “Vielleicht erlaubt sie deiner Frau, ihre Fotze zu lecken”, konterte ich und versuchte, die bizarre Situation unter Kontrolle zu halten. Er lachte:”Vertrau mir, ich garantiere dir, dass es Carol auf ihren Knien zwischen Sarahs Beinen oder auf allen Vieren ist, die sich durch einen Strap-on ficken lässt.” “Scheiße”, lachte ich, das Gespräch lächerlich,”das wäre heiß.” “Stimmt”, nickte Tyler. Dann wechselte er das Thema und wir unterhielten uns fünfzehn Minuten lang über Sport und was wir essen sollten. Den Rest der Nacht wurde nichts anderes gesagt, und ich dachte, er verstand, dass es mir unangenehm war, darüber zu reden. Zurück im Hotel, ich war am schlafen und träumte wildes Zeug, wurde ich durch ein Knarren wach. Ich hörte, wie sich die Tür öffnete. Obwohl ich total groggy war, hörte ich Tyler sagen:”Knie dich hin.” Es war dunkel, gerade genug Licht da, um die Figuren zu erkennen. Tyler war nackt, wie üblich, und stand, während ihn eine andere Person auf den Knien blies. Wie in der Sauna sah ich mit voyeuristischer Ehrfurcht zu, viele Fragen bewegten mich.Wer lutscht ihn da?Wie ist er hier gelandet?War es ein Er?Ich konnte nicht viel mehr als Tylers nackten Arsch und die vage Gestalt vor ihm sehen. “Das ist es, Schwanzlutscher, nimm alles!”, befahl Tyler. Irgendwie, auch wenn ich es nicht erklären konnte, machten die Worte mich hart. Vielleicht lag es daran, dass ich müde war, vielleicht, weil ich während dieser Reise noch nicht abgespritzt hatte, oder vielleicht war es die überraschende Verschiebung meiner einst trotzigen Heterosexualität, aber ich fragte mich wieder, wie es wohl sein würde, auf den Knien zu sitzen, ein SCHWANZLUTSCHER ZU SEIN?Tylers offene Nacktheit, sein eindrucksvoller Schwanz und was ich heute abend gesehen hatte, kombiniert mit dem, was gerade im Hotelzimmer vor sich ging, ließ mich alles in Frage stellen. Tylers feste abfällige Worte faszinierten mich auch irgendwie. “Oh ja, du bist ein geborener Schwanzlutscher”, stöhnte er. Ich wollte sehen, ob es ein Kerl war, obwohl ich tief im Inneren wusste, dass es einer war. Er würde seine Frau nicht mit einer anderen Frau betrügen, das hat er deutlich gemacht. Ich wollte wissen, wie der Schwanzlutscher aussieht. War er jung? Alt? In Anzug und Krawatte? Hatte er einen Ring an seinem Finger? Und bevor ich es überhaupt merkte, stand ich auf und bewegte mich zu Tyler und dem anonymen Schwanzlutscher. Tyler bemerkte mich, war nicht im Entferntesten verlegen oder überrascht, als er zu dem Schwanzlutscher sagte:”Du hast Publikum.”Der Schwanzlutscher, der im Anzug und Krawatte in der Tat ein Mann war, zuckte nicht zusamme, während er hungrig den riesigen Schwanz inhalierte. Tyler fragte:”Du siehst gerne zu, Jerry?” Ich flüsterte mit erstickter Stimme:”Ich war nur neugierig.” Tyler lachte:”So fängt es immer an.” Da wurde mir klar, was ich gesagt hatte, und ich errötete. “Das meinte ich nicht.” Tyler antwortete nicht, sondern stöhnte, es schien, dass sein Orgasmus nahe war. “Soll ich ihm ins Gesicht oder in die Fresse spritzen?” fragte Tyler.Und obwohl ich wusste, dass ich Tylers Verhalten nicht mitmachen und ermutigen sollte, antwortete ich instinktiv, da es eine Fantasie von mir war, die ich nie bei einer Frau ausüben konnte, wollte ich ihn noch einmal auf das Gesicht eines Kerls schießen sehen,”Ins Gesicht”. “Weit aufmachen, Schwanzlutscher”, befahl Tyler, zog sich zurück und fing an, seinen Schwanz wütend zu pumpen, wie er es heute abend in der Dampfsauna getan hatte. Der Fremde auf seinen Knien sah ihn mit Vorfreude und großen Augen an, ein Eifer, den ich bei meiner Frau oder irgendeiner anderen Frau, mit der ich je zusammen war, nie gesehen hatte. Ich sah zu, mein Blick konzentrierte sich auf Tylers großen Schwanz, als ich mich wieder fragte, wie es sich anfühlte, auf meinen Knien zu sein, seinen Schwanz im Mund zu haben.Ich schüttelte wieder meinen Kopf bei dem Gedanken, als Tyler grunzte und das Gesicht des Fremden einspermte. “Nimm das, Du Sau”, stöhnte Tyler als Schuss um Schuss, aus seinem Schwanz wie aus einer Kanone herausgeschossen kam. Der Fremde hielt die Augen geschlossen, als sein Gesicht mit Sperma bekleckert war. Nach dem fünften Schuss schob Tyler seinen Schwanz in den Mund des Fremden zurück. Der Fremde, ohne Anweisungen, scheinbar nur dem natürlichen Reflex eines geborenen Schwanzlutschers folgend, schloss den Mund und nahm das Schlucken wieder auf, obwohl viel langsamer… als ob er letzte Reste melken würde. Tyler fragte mich, wie er es in der Sauna getan hat:”Brauchst du einen Blowjob, Jerry?”Die Antwort war zwar definitiv nicht früher als heute, aber irgendwie war die Antwort diesmal nicht ganz so einfach. Mein Schwanz war steinhart, es war dunkel, was bedeutete, dass ich nicht so genau sagen konnte, wer mich lutschen würde und er konnte mich nicht wirklich sehen. Meine Antwort zeigte meine Beklommenheit, als ich antwortete:”Ich weiß es nicht.”. “Vertrau mir”, sagte Tyler,”es wird dein Leben verändern.” Ich antwortete:”Genau darum mache ich mir Sorgen.””Wie ich schon sagte, Alter, du hast keinen Blowjob bekommen, bis ein verheirateter Mann wie Dave hier sich um deinen Schwanz gekümmert hat”, sagte Tyler. “Ich kann nicht”, sagte ich, irgendwie hörte ich seinen Namen, der es realistischer machte. Tyler zog seinen Schwanz aus dem Schlipsträger aus und fragte ihn:”Willst du noch einen Schwanz lutschen, bevor du zu deiner Frau und den Kindern nach Hause gehst?””Ja, ich will”, antwortete Dave und schaute auf mich zu. Tyler sagte:”Mach weiter, Alter, gib diesem netten Mann deinen Schwanz.” Seltsamerweise war ich durch die Art, wie Tyler es sagte, als ob ich dem Kerl einen Gefallen tat, dazu verpflichtet, es zu tun. Als ich noch unentschlossen nachdachte, zog Dave wortlos meine Boxershorts herunter.Ich hätte ihn aufhalten können.Ich hätte protestieren können.Aber ich tat es nicht.Ich sah zu, gelähmt durch Unentschlossenheit, wie ein verheirateter Mann den Schwanz eines anderen Mannes in den Mund nahm… meinen Schwanz. Doch in dem Moment, als sein warmer Mund meinen harten Schwanz in den Mund nahm, schloss ich meine Augen und ließ das Vergnügen die Kontrolle übernehmen.Meine Frau, wenn sie es denn mal tut, tut es für eine Minute lang, möglicherweise zwei. Sie saugt nicht, nuckelt nur unmotiviert an der Eichel herum. Wenn ich anfange es zu genießen, dann ist sie fertig. Was für eine Doppelmoral. Ich lecke sie, bis sie kommt, aber sie lutscht mich für eine Minute, vielleicht zwei, und impliziert, dass sie mir einen großen Gefallen tut.Aber im Gegensatz zu meiner Frau, hat Dave mich mit Leichtigkeit tief geschluckt, dann fing er langsam anfing zu blasen, zu saugen. Jeder Vorwärts-Bewegen nahm meinen ganzen Schwanz in seinen warmen Mund, seine engen Lippen, und ich war im Himmel. Ich wusste nicht, dass ein Blowjob so gut sein kann.Tyler kommentierte, als ich stöhnte:”Ich sagte dir, Mann, Männer wissen, wie man Schwänze lutscht.”. “Sein Mund ist wie eine enge jungfräuliche Pussy”, antwortete ich, die Augen nicht aufmachend, das Vergnügen durch mein Wesen hindurchziehen lassend.”Und sie würgen, jammern, wimmern und erwarten nichts als Gegenleistung”, fügte Tyler hinzu. “Sie wollen nur einen Schwanz im Mund und normalerweise eine Ladung frischen Spermas im Hals.” Ich antwortete nicht, sondern jammerte noch einmal, als Dave nach ein paar Minuten langsamen Aufbaus anfing, schneller zu blasen. Ich hatte seit dem College keinen schnellen Blowjob mehr gehabt und das war von einer dicken Becky, die ihre Zähne benutzte und den schlimmsten Blowjob gab, den ich je erlebt hatte.Das hier war das Gegenteil. Sein Mund war wie Samt. Seine Wangen waren glatt. Sein Hunger war unersättlich. Ich wusste, dass ich nicht lange durchhalte. Obwohl die Idee, auf jemandes Gesicht zu kommen, mir allgegenwärtig war, hatte ich seit meiner Heirat in keinen Mund und in kein Gesicht mehr abgesamt. Diese Gelegenheit war zu gut, um sie nicht zu ergreifen! Ich warnte:”Ich komme gleich”, als ich fühlte, wie meine Eier kochten.Dave blies mich noch eifriger, als ob er mir sagen wollte, dass es nicht nur in seinen Mund kommen würde, sondern dass er es wirklich wollte. Und in weniger als fünfzehn Sekunden gab ich es ihm: Ein paar Tages-Ladungen Sperma raste aus mir heraus und glitt ihm die Kehle runter. College-Mädchen, die versuchten zu schlucken, würgten gewöhnlich in dem Moment, wenn der erste Strahl ihre Kehle traf, aber Dave lutschte aggressiv und verschluckte jeden Tropfen meines Samens mit Leichtigkeit… etwas, das ich noch nie zuvor gefühlt hatte. Als meine Last von diesem Fachmann-Mund vollständig abgezogen wurde. Plötzlich fühlte ich mich, als müsste ich pinkeln gehen und zog mich raus. “Ich muss pinkeln.” Tyler lachte:”Dann weißt du wirklich, dass du einen erstklassigen Blowjob bekommen hast.”Dave sagte seltsamerweise “Danke”, als ich mich ins Badezimmer beeilte und beinahe über meine Unterwäsche stolperte. Ich habe nichts gesagt, weil plötzlich Schuldgefühle über mich hereinbrachen. Ich hatte gerade meine Frau betrogen. Ich schloss die Badezimmertür, klappte den Toilettensitz auf und fing sofort an zu pissen, als ich mich für meine Schwäche ausschimpfte. Ich pisste auch überall hin, mein Schwanz schoss irgendwie nicht einen Strahl. Als ich dort saß, fragte ich mich, was Carol sagen würde, wenn sie erfahren würde, dass ich mich von einem Kerl lutschen lassen hätte.Ein Teil von mir grinste, wie erleichtert sie sein würde, dass sie es nicht tun musste. Doch das logische Ich wusste, dass sie sich betrogen und ungeliebt fühlen würde.Fuck!Verdammt noch mal! Warum konnte ich nicht einfach im Bett bleiben?Scheiße! Warum konnte ich nicht einfach nein sagen?Ich meine, obwohl es selten war, wurde ich gelegentlich von heißen Frauen angemacht, von heißen, jüngeren Frauen, und ich hatte kein Problem damit, nein zu ihnen zu sagen, weil ich meine Frau liebe und sie niemals betrügen würde. Und wenn du mich gefragt hättest, ob ich sie jemals vor heute betrügen würde, hätte ich hartnäckig nein gesagt und es ernst gemeint. Wenn du mich gefragt hättest, ob ich mich jemals von einem Mann lutschen lassen würde, hätte ich so heftig gelacht.Doch….Doch genau das habe ich gerade getan.Ich habe mich gewaschen, meinen Schwanz geputzt und bin ins Zimmer zurückgekehrt. Die Lichter waren alle aus, Dave war weg und Tyler schnarchte. Wow! Keine Schuldgefühle. Wie kann er nur schlafen gehen? Ich kämpfte im Dunkeln um meine Unterwäsche, aber schließlich hatte ich sie und kehrte erschöpft und schuldbeladen ins Bett zurück. Ich warf und drehte mich eine Stunde lang um, als meine Schuld meine Erschöpfung überlagerte.Schließlich fiel ich schließlich in den Schlaf nicht ohne mir selbst zu versprechend, dass ich nie mir erlauben würde, das wieder zu çankaya escort tun. Am nächsten Morgen tat Tyler so, als wäre letzte Nacht nichts passiert, ohne ein Wort zu sagen. Obwohl er wieder nackt herumgelaufen ist. Wir haben zusammen gefrühstückt und nicht darüber geredet.Wir gingen zu einer Keynote und sprachen nicht darüber. Ich fragte mich, ob er wieder in die Sauna gehen wollte… und war nervös und aufgeregt darüber, wieder dorthin zu gehen. Wir trafen uns zum Mittagessen, wo wir nicht darüber geredet haben. Und als der Tag zu Ende ging, landeten wir, ich ängstlich und schuldbewusst und Tyler entspannt und lässig wie immer, wieder in unserem Hotelzimmer. Ich war sowohl glücklich als auch traurig, dass er nicht vorschlug, ins Steamworks-Haus zu gehen. Traurig, weil ein Teil von mir mehr schwulen Sex sehen wollte, Tyler wieder saugen sehen wollte… und als ich darüber nachdachte, wurde mein Schwanz hart. Ich fragte mich, ob ich mich von einem anderen Fremden wieder lutschen lassen würde, wenn ich die Chance bekäme… Deshalb war ich natürlich auch froh, dass er nicht vorschlug zu gehen. Ich rief meine Frau an, während Tyler anfing, sich vor mir auszuziehen. Ich versuchte, seinen Schwanz nicht zu überprüfen, während ich anfing, mit meiner Frau zu plaudern, aber es war praktisch unmöglich. Es war wie ein Magnet in seinem Schwanz, der meine Augen darauf zog, selbst als ich versuchte, es nicht zu tun. Ich konnte auch nicht verstehen, warum sein großer, schlaffer Schwanz meinen eigenen Schwanz verhärtete. Er sagte:”Ich gehe duschen.” Ich nickte, als meine Frau über ihren Arbeitstag plapperte… ich wie immer nur vage zuhörte, als ich mich wieder einmal fragte, wie es sich anfühlte, Tylers Schwanz im Mund zu haben. Ich hatte nie daran gedacht, einen Schwanz zu lutschen, bevor ich in den letzten paar seltsamen Tagen daran gedacht hatte. Ich hatte nie ernsthaft darüber nachgedacht, meine Frau zu betrügen. Und ich hatte definitiv nicht einmal im Entferntesten erwogen, einem anderen Kerl zu erlauben, meinen Schwanz zu lutschen.Dennoch hatte ich all das in den vergangenen 24 Stunden getan. Ich seufzte, als die Schuld wieder über mich hinweggespült wurde. Ich saß am Rande des Bettes, als ich mit meiner Frau plauderte, die sich darauf vorbereitete, die Kinder zum Schwimmunterricht zu nehmen, als Tyler aus der Dusche ging. Diesmal hatte er ein Handtuch, obwohl es über seine Schultern ging und seinen nun sauberen Schwanz nicht mehr im Entferntesten bedeckte. Ich sagte Lebewohl zu meiner Frau, auch als ich fühlte, dass mein Mund mich verraten hat, indem ich beim Gedanken an den schönen Schwanz gescluckt hatte. Tyler ging zu seinem Telefon und rief seine Frau an. Als er mit ihr zu sprechen begann, ging er zu mir hinüber und stand direkt vor mir. Sein Schwanz baumelte jetzt direkt vor mir, und nur noch ein paar Zentimeter tiefer. Als er seiner Frau von der Konferenz erzählte, zeigte er auf seinen Schwanz und starrte mich an. Ich konnte es nicht glauben. Er erwartete, dass ich seinen Schwanz lutschen sollte… während er mit seiner Frau plauderte. Ich konnte seine Frechheit nicht fassen. Aber er wusste irgendwie, dass ich neugierig darauf war, seinen Schwanz zu lutschen. Ich konnte nicht glauben, wie er an meiner Verleugnung vorbeigehen konnte.Er sagte zu seiner Frau:”Manchmal muss man es einfach versuchen.” Als ich diese Worte hörte fühlte ich, dass sie für mich bestimmt waren. Mir schlug das Herz bis zum Hals, ich bewegte meinen Körper wie von selbst, sank auf die Knie und starrte direkt auf seinen dicken Schwanz. Er legte seinen schlaffen Schwanz in seine rechte Hand und bot ihn mir an. Er setzte sein Gespräch mit seiner Frau fort, ein Gespräch, das mit ihr und doch bei mir zu sein schien. “Nur zu.” Ich hätte aufstehen und gehen sollen.Ich hätte ihm in die Eier schlagen sollen.Doch nach nur wenigen Sekunden des Zögerns, mein Mund sabberte, fühlte ich, wie sich mein Körper vorwärts bewegte. Ich öffnete meinen Mund und nahm ihn in meinen Mund. Er sagte:”Ja, es wird hart, aber es lohnt sich auf jeden Fall.” Ich glaubte ihm aufs Wort, denn ich spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund hart wurde.Ich konnte nicht glauben, dass ich einen Schwanz im Mund hatte.Ich konnte nicht glauben, wie natürlich es sich anfühlte, einen Schwanz im Mund zu haben.Ich hatte nur ein paar Zentimeter drin, aber ich wollte mehr. Ich wollte ihn hart machen, ich wollte seine volle Steifheit spüren.Ich nahm ihn langsam etwas tiefer als nur die Eichel”Je härter es wird, desto mehr musst du daran arbeiten”, sagte er, was mich zum Schmunzeln brachte. Er hat definitiv Anspielungen benutzt, während er mit seiner Frau redete. Ich habe mich daran gewöhnt, dass mein Mund gedehnt und ausgefüllt wurde. Und obwohl ich nicht begreifen konnte, wie ich seinen ganzen Schwanz in meinen Mund bekommen konnte, wollte ich mehr. Ich brauchte mehr. Ich wollte ein guter Schwanzlutscher sein.Bald war er total hart und er sagte:”Harte Arbeit zahlt sich aus.” Als ich anfing, schneller an seinem Schwanzschaft entlang zu lutschen -ich nahm etwa die Hälfte seines Schwanzes in meinen Mund- sagte er: “Ich rufe dich später an, Baby. Jerry will was essen gehen.” Und legte auf.Ich wollte seine Wichse probieren, alles herausholen aus ihn. Ich gab nach, ich gab meiner Geilheit nach. Selbst als ich versuchte zu verstehen, was mich dazu bringen würde, solche Dinge zu denken. Als er sein Telefon aufs Bett warf, stöhnte er:”Du bist ein Naturtalent, Jerry.” Er fuhr fort:”Ich wusste sofort, dass du ein GEBORENER SCHWANZLUTSCHER bist, als du meinen Schwanz angesehen hast.” Das war beleidigend und schmeichelhaft zugleich. Dennoch habe ich nichts gesagt, da ich mich auf die große Aufgabe konzentriert habe. Ich wollte fragen, woran er es gesehen hat. Da ich es selbst doch nicht gewusst hatte.Aber ich war so betrunken mit dem Gefühl, seinen Schwanz zu lutschen, dass ich nicht aufhören wollte, nur um diese eine Frage zu stellen. Doch er beantwortete meine unausgesprochene Frage selbst, “Jeder der so einen Schwanz sieht, wird diesen bei Gelegenheit verschlingen wollen. Und wer nicht, ist ein natürlich Top. Du bist ein Schwanzlutscher. Ich hatte keinen Zweifel und nun versuch, meinen Schwanz ganz zu nehmen!“ Ich versuchte währenddessen , seinen Schwanz etwas tiefer zu bekommen. Etwas tiefer, noch etwas tiefer **schlürf, schlürf*”Einige sind einfach nur Schwanzlutscher und andere sind Bottoms, die einen Schwanz in ihrem Arsch lieben”, fügte Tyler hinzu. Meine Augen weiteten sich und ich erstarrte. Obwohl ich gerade einen Schwanz tief im Maul hatte, sah ich mich nicht als schwul an. Aber ein Schwanz im Arsch, das war definitiv schwul. “Keine Sorge, Jerry”, lachte er. “Ich denke nicht, dass du ein Bottom bist, und ich ficke nur selten Männer.”Selten? Das bedeutete, dass er manchmal einen Kerl gefickt hat. “Lutsch mich”, befahl er. Und ich tat es, selbst als sich mein Kopf mit seinen Worten drehte. “Es wird gut sein, noch einen Schwanzlutscher im Krankenhaus zu haben”, stöhnte er.Meine Augen wurden wieder groß, als ich die offensichtliche Bedeutung seiner Worte erkannte. Ich fragte mich auch, wer im Krankenhaus noch seinen Schwanz gelutscht hatte. “Ich glaube, du könntest mein neuer Favorit sein”, sagte er,”es ist offensichtlich, dass du es liebst auf den Knien zu sein.”Ich hatte nicht darüber nachgedacht, aber frustrierend war, dass er Recht hatte. Es fühlte sich so natürlich an, auf Knien zu sein. Es war so schön, seinen Schwanz im Mund zu haben. Und mein total steifer Schwanz stimmte zu. Er zog seinen Schwanz aus meinem Mund und sagte:”Ich habe dich meinen Schwanz lutschen lassen. Willst du mich wirklich weiterhin lutschen?” Ich sah ihn an, fühlte mich plötzlich leer und ich gebe hier zu, dass er ziemlich erbärmlich klang:”Ja, ich will wirklich deinen Schwanz lutschen.” “Gut”, sagte er,”weil ich dich nicht verarschen will. Ich will, dass du das willst. Ich wusste nur, dass du es tun wolltest, aber ich dachte, du würdest es wahrscheinlich nicht tun, wenn du nicht gezwungen würdest.” Ich antwortete nicht mit Worten, sondern mit Taten, als ich mich nach vorne lehnte und seinen großen, saftigen harten Schwanz wieder in meinen Mund nahm. “Schön”, stöhnte er, als ich wieder anfing zu blasen. Ich habe so gut ich konnte geschwungen, langsam immer mehr in den Mund genommen.”Bist du sicher, dass du noch nie einen Schwanz gelutscht hast?” Er fragte mich, als ich etwa 15 Zentimeter seines Schwanzes im Mund hatte. Daraufhin schüttelte ich leicht den Kopf. Eine weitere schockierende Offenbarung zu dieser verrückten Woche hinzufügend, enthüllte er:”Bei Barry dauerte es einen Monat, bis er meinen Schwanz so tief aufnehmen konnte.” Barry war ein anderer Arzt… und mein bester Freund. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass er einen Schwanz lutscht! Doch, vorgestern noch, hätte ich mir nicht vorstellen können, dass auch ich einen Schwanz lutschen würde. Er fuhr fort:”Keine Sorge, Jerry. Du wirst eine tolle Bereicherung für den Schwanzlutscherclub der Firma.”Ich war wieder einmal besorgt, dass er das meinen Kollegen verraten würde, doch er antwortete mir erneut, bevor ich ihn teilen konnte. “Keine Sorge, Jerry”, stöhnte er,”was bei der Arbeit passiert, bleibt bei der Arbeit.” Das tröstete mich nicht sehr. Doch im Moment ging es mir nur um seinen Schwanz. Ich hab weiter gelutscht. Ich hab weiter gesaugt. Und schließlich hatte ich fast seinen ganzen großen Schwanz im Mund… obwohl nicht alles. “So ein guter Schwanzlutscher”, stöhnte er, bevor er hinzufügte:”Ich werde dein hungriges Maul regelmäßig benutzen.” Im Moment hätten diese Worte mich erschrecken sollen, aber das haben sie nicht. Stattdessen haben sie mich erregt. Ich würde diesen Schwanz wieder im Mund haben!”Bereit für meine Ficksahne?” fragte er. Ich stöhnte auf seinem Schwanz wie eine Spermaschlampe, nicht langsamer werden, eher schneller, als Reaktion. “Ein verdammt Naturtalent”, lachte er, bevor er grunzte und sagte:”MACH DEINE MAULFOTZE AUF. Hier kommt mein Sperma.” Durch diese Worte gab es einen Blitz in meinem Unterleib. Ja, ich war eine MAULFOTZE. SEINE Maulfotze. Was für ein geiles Wort. Und dann habe ich eifrig das Sperma von Tyler geschluckt. Ich würgte und sabberte, als seine Ficksahne auf meine Kehle sprühte und sein Schwanz abspritzte, dann zog er seinen Schwanz etwas zurück was bedeutete, dass der zweite Schuss mich direkt in mein offenes linkes Auge traf.Er lachte, als weitere Schüsse mein Gesicht trafen. Als ich meine Augen schloss, stöhnte er “Daran werden wir arbeiten müssen.” Ich habe mir das überraschend warme Sperma gerade erst mal über mein Gesicht fließen lassen, nur um dann ein wenig in meinen offenen Mund zu nehmen. Ich fühlte mich zufrieden, ich fühlte mich schmutzig, und ja, ich wollte mehr Sperma!Im Gegensatz zu meiner Frau oder Ex-Freundinnen, die sich beschwerten, dass Sperma nicht schmeckte, fand ich es befriedigend, obwohl relativ geschmacklos. Mach mich sauber, Schwanzlutscher”, befahl er. Ich öffnete meinen Mund und er schob seinen Schwanz zurück in ihn und ich holte mir alle letzten Tropfen seiner Ficksahne.Als er seinen Riesenschwanz eine Minute später aus meiner Maulfotze rauszog, fragte er: “Hast Du Hunger?” “Sicher”, nickte ich, fühlte mich plötzlich auf meinen Knien unbehaglich, so mit meinem spermabekleckerten Gesicht. “Großartig”, sagte er,”Ich bin am Verhungern.” Ich stand auf, mein Schwanz pulsierte hart und ging zum Waschraum. Ich sah in den Spiegel. Ich sah lächerlich aus. Ich wusch mir das Sperma aus dem Gesicht und bemerkte, dass mein linkes Auge leicht rot war… das eine, in das ich Sperma bekommen hatte. Ich wusch mein Auge so gut ich konnte, aus und war neugierig, welche Wirkung Sperma auf das Auge haben könnte. Ich ging pinkeln und kehrte ins Zimmer zurück. Tyler fragte:”Bereit zu gehen?””Sicher,” nickte ich, wieder mit gemischten Gefühlen. Ich fühlte Scham für das, was ich gerade getan hatte, und doch noch mehr Geilheit bei dem Gedanken, dass ich es auf jeden Fall wieder tun würde. Wir gingen zum Abendessen, wo wir uns nicht darüber unterhalten haben, was passiert war. Bis ich sagte, als wir auf die Rechnung warteten:”Fuck, mein Auge ist juckend.” Er kicherte:”Ja, sieht aus, als hätte dich meine Ficksahne direkt ins Auge getroffen.”Ich habe mich entschieden, darüber zu scherzen:”Ja, ich hätte alles verschlucken sollen.” “Übung macht den Meister”, witzelte er, bevor er hinzufügte:”Ich schieße mehr Sperma als die meisten Kerle, denke ich.””Der Juckreiz wird bis zum Morgen weg sein”, versicherte er mich. “Gut”, sagte ich, als die Rechnung kam. Er fragte uns, als wir wieder allein waren:”Willst du mehr Übung?”Da war es… die Frage, die für immer entscheiden würde, ob ich ein einmaliger Schwanzlutscher oder ein für immer einer war. Doch ich zögerte nicht, als sich mein Schwanz wieder in meiner Hose verhärtete,”Ja.” “Ich wusste, du würdest es lieben”, sagte er zuversichtlich. “Wie?” fragte ich neugierig, mich selbst zu kennen.”Wie man auf einen dicken Schwanz reagiert, erzählt normalerweise der Mund”, sagte er, bevor er hinzufügte,”und dein Mund hat in der Sauna praktisch gesabbert, während ich einen Blowjob bekam. “Das war es nicht”, protestierte ich, sogar als meine Wangen rot wurden. Tyler fragte:”Ist dein Schwanz gerade hart?” “Vielleicht”, zuckte ich mit den Schultern. “Triff mich in zwei Minuten im Badezimmer,” sagte er, er stand auf und ging weg. Meine Augen wurden groß. Er wollte, dass ich ihm in einem öffentlichen Waschraum einen blase! Das war zu viel. Ich habe mich nicht bewegt. Das habe ich nicht getan.Doch….Nach weniger als einer Minute, eryaman escort die sich wie 100 anfühlte, weigerte sich sein großer Schwanz meinen Gehirn zu verlassen, stand ich auf, fühlte mich schmutzig, und ging in den Waschraum. Kurz vor der Tür bekam ich drei SMS:„Beeil dich!“„Es ist leer hier drin.“„Letzte Kabine“Ich erreichte das Badezimmer mit 6 Kabinen und ging direkt zum letzten. Tyler stand, sein Schwanz war schon draußen und halbhart. “Ich liebe es, an öffentlichen Orten geblasen zu werden”, sagte er. Ich starrte seinen fetten Schwanz an und fing an, mich zu ihm hin zu bewegen, der Magnetismus in seiner dicken Stange zog mich wieder an, obwohl mein Gehirn Alarmglocken über die möglichen Folgen eines Tuns an einem öffentlichen Platz auslöste. Ich kniete mich hin, wollte nach seinem Zepter schnappen. “Du solltest die Tür wohl schließen”, lachte er über meine Begierde. “Oh, richtig”, sagte ich und fühlte mich peinlich berührt angesichts meines unersättlichen Verlangens seinen übergroßen Schwanz zu lutschen.Ich schloss die Tür ab, drehte mich um und fiel wieder auf die Knie. Ich nahm seinen halb aufgerichteten Schwanz in die Hände und streichelte ihn, als ich mich nach vorne lehnte und ihn in meinen Mund nahm.”Oh ja,” stöhnte er,”so ein Naturtalent.” Und obwohl die Worte albern waren, fühlte ich mich wie ein Naturtalent. Es war, als hätte ich eine Kunstfertigkeit und Leidenschaft für etwas gefunden, das ich nie zuvor in Betracht gezogen hatte. Doch wenn die Flamme einmal angezündet ist, brennt sie hell. Ich wirbelte meine Zunge um seine Eichelspitze, als sein Schwanz sich wieder in meinem Mund verhärtete.”Ja, das war’s”, sagte er,”bete meinen Schwanz an.”Wieder waren seine Worte bizarr, wer hätte gedacht, dass ich einen Schwanz anbeten würde, aber da war ich auf den Knien und tat genau das. Als er dann ganz hart war, fing ich langsam an, ihn ein und ausfahren zu lassen, aber schon nach wenigen Sekunden öffnete sich die Badezimmertür und zwei Stimmen sprachen.Ich erstarrte, mein Mund war halb voll mit Schwanz. “Mach weiter, du Schwanzlutscher”, befahl Tyler leise und benutzte zum weiteren Mal den abwertenden Namen für mich. Und obwohl ich versteinert war, weil ich erwischt wurde, überwältigte mich mein Bedürfnis. Ich gehorchteund saugte weiter, als die beiden Männer über Sport sprachen, völlig ahnungslos, was in der letzten Kabine geschah.Ich habe langsam gelutscht, wollte keine sabbernden Geräusche machen, die mich verraten würden, als ich versuchte, mich auf Tylers Schwanz zu konzentrieren. Bald wuschen sie sich die Hände und Tyler überraschte mich, indem er meinen Kopf ergriff und anfing, meine MAULFOTZE zu ficken… etwas, das ich nur einmal einem Mädchen angetan hatte – sie mochte es definit nicht. Ich konnte nicht sabbern, als sein Schwanz meinen Mund grob füllte, ich musste hörbar würgen und die Fremden konnten uns hören! Und das haben sie getan.Einer der Jungs sagte, es klang angewidert:”Hör!” “Heilige Scheiße”, sagte der andere lachend. “Schwuchtel”, sagte der erste Kerl. “Sie sind überall”, sagte der andere, als die Tür sich öffnete und sie gingen.Ich war gedemütigt. Eine Schwuchtel genannt zu werden, war viel schlimmer als Schwanzlutscher genannt zu werden. Trotzdem blieb ich auf meinen Knien, als Tyler mein Gesicht fickte. Ein paar Sekunden nachdem wir wieder allein waren, grunzte er und sagte:”Da kommts.” Diesmal konzentrierte ich mich darauf, alles zu schlucken.Es kümmerte mich nicht, wenn man mich eine Schwuchtel nannte.Ich wollte nur sein Sperma probieren.Um alles zu schlucken.Und ich tat es.Er fickte mein Gesicht, legte mir seine Ficksahne in den Hals, benutzte mich als seinen persönlichen Sperma-Depot… und verdammt ich liebte es.Ich liebte es, benutzt zu werden. Ich liebte es, Sperma zu schlucken. Ich liebte es, auf Knien zu sein.Als er fertig war, zog er aus und sagte:”Du bist wirklich ein toller Schwanzlutscher, Jerry.” “Danke”, sagte ich,”ich wusste nicht, was ich sonst zu einem solchen Kompliment sagen sollte. “Nein ernsthaft”, sagte er und steckte seine Schlange weg. “Du bist der beste Schwanzlutscher, den ich je hatte.” “Ernsthaft?” fragte ich. “Oh ja,” nickte er,”ich meine, du bist eindeutig dazu bestimmt, Schwänze zu lutschen.””Das ist absurd”, sagte ich, immer noch in meiner devoten Position auf den Knien. “Wir reden später”, sagte er,”wir sollten hier verschwinden, bevor die Homophoben zurückkommen.” “Oh Scheiße”, sagte ich, schnell aufstehend. Er ging hinaus und ich folgte ihm direkt zum Spiegel, um mir die Hände zu waschen, als er hinausging. Als ich mir die Hände wusch, konnte ich die Nachwirkungen seiner Ficksahne in meinem Mund schmecken. Es hatte fast keinen Geschmack, gerade genug, um mich daran zu erinnern, was ich gerade getan hatte. Gerade genug, um mich daran zu erinnern, dass ich es wieder tun wollte.Eine Minute später ging ich wieder an den Tisch und Tyler sagte:”Bill hat bezahlt.” “Toll”, sagte ich, als wir aus dem Restaurant gingen. “Stripperinnen?” fragte er. “Sicher”, nickte ich und dachte, ein paar heiße Schlampen herumtanzen zu sehen, würde vielleicht meine Männlichkeit zurückfordern. Ich wollte mehr über seine Theorie über mich wissen, aber ich konnte keinen Weg finden, sie aufzugreifen.Drei Bier, ein Dutzend Stripperinnen später und ein Lapdance, ich musste wirklich pinkeln. Ich hatte einen Ständer und entschied mich, mich hinzusetzen statt an eines der Urinals zu gehen. Beim Hinsetzen habe ich meinen Schwanz unbeholfen so weit runtergekriegt, dass ich –halb hockend- in die Schüssel pissen konnte, als ich ein Loch in der Wand rechts von mir bemerkte. Ich schaute nach links und sah ein weiteres Loch. Ich keuchte. Es waren Gloryholes! Ich starrte ich es in Ehrfurcht an. Ich war mit dem Pinkeln fertig und wollte gerade aufstehen, als jemand in Kabine nebenan eintrat. Ich erstarrte. Ich hätte schnell gehen sollen, bevor mir irgendeine Möglichkeit gegeben wurde, doch nachdem ich nun Tylers Schwanz zweimal gelutscht hatte, war ich neugierig. Würden sich alle Schwänze in meinem Mund gleich anfühlen? Schmeckt Sperma bei allen Kerlen gleich?Sind alle Schwänze so schön wie Tyler’ s? Habe ich Tylers Schwanz gerade schön genannt?Als ich darüber nachdachte, fragte ein Kerl auf der anderen Seite:”Willst du mir einen Schwanz lutschen?” Ich war sprachlos. “Ich zeig Dir, was zu bieten habe”, sagte der Mann mit tiefer Stimme. Als ich geschockt sitzen blieb, verhärtete sich mein Schwanz wieder in der Toilette, ich starrte auf das Ruhmesloch, bis ein großer schwarzer Schwanz durch ihn hindurch gesteckt wurde. Ich keuchte.Es war noch größer, noch dicker als Tylers.Und irgendwie machte es das Schwarz-Sein so anders… und noch faszinierender und verlockender.Ich habe nicht mal daran gedacht.Ich musste es im Mund haben.JETZT!Ich kniete mich hin, immer noch mit meiner Hose um meine Knöchel, damit ich diesen wunderschönen schwarzen Schwanz lutschen konnte. Ich nahm es in die Hand. Er sagte:”Gutes Mädchen.” Ein anderer abwertender Ausdruck, dennoch erhöhte das nur meine Gier zu saugen und zu dienen. “Mach schon, nimm meinen Schwanz in deinen hübschen Mund”, befahl er.Und ich gehorchte.Ich fühlte mich gezwungen zu gehorchen.Ich fühlte mich gezwungen zu lutschen.Ich öffnete meinen Mund weit und nahm seinen dicken, leicht nach oben gebogenes Teil in meinen Mund. Es war verschwitzt, anders als die Sauberkeit von Tylers Schwanz. Salzig, aber auf eine sexy, ansprechende Weise. Auf natürliche Weise. Ich fing an zu saugen, wissend, dass es keine Methode gab, wie ich alle 25 Zentimeter in meinem Mund bekommen könnte. “Gutes Mädchen”, stöhnte er. “Du liebst meinen schwarzen Schwanz, nicht wahr?”Daraufhin stöhnte ich in sein Schwanzfleisch. Ich habe seinen Schwanz wirklich geliebt. Ich war nicht rassistisch. Ich wurde bisher nicht von interrassischem Sex angetörnt, aber sein Schwanz war wunderschön. Es war die Mona Lisa der Schwänze. “Sag es, Schwanzlutscher”, befahl er und zog seinen Schwanz aus meinem Mund. Mit einer peinlichen Dringlichkeit bat ich “Bitte, schieb den Schwanz zurück in meinen Mund. Ich liebe deinen großen schwarzen Schwanz.” “Gutes Mädchen”, sagte er und gab mir seinen Schwanz zurück. Ich war so dankbar. Als würde ich ein Geschenk empfangen, das ich in gewisser Weise war. Ich nahm das Lutschen wieder auf. Ich habe das Anbeten dieses mächtigen Schwanzes wieder aufgenommen. “Oh ja,” stöhnte er,”lutsch, sei ein guter Schwanzlutscher.” Diese Worte taten mir gut. Ich wollte gut sein, ich wollte seine Ficksahne schmecken.Ich saugte gierig an seinem Schwanz, einige Minuten lang. Fast schon wütend weil er so lange brauchte, bis er mich warnte:”Mach dich bereit für meine Ladung, du Schwanzlutscher.” Und Sekunden später schluckte ich meine zweite Ladung des Tages. Sein Sperma war salziger als Tyler’s und sickerte aus seinem Schwanz und in meinen Mund, wieder im Gegensatz zu Tyler’s Raketenschießen. Ich habe alles verschluckt, seinen Schwanz gemolken, so gut ich konnte. Einen Moment später zog er sich zurück, ohne ein Wort zu sagen.Ich blieb auf meinen Knien und war plötzlich beschämt, dass ich einen völlig fremden Schwanz gelutscht hatte. Was wurde aus mir? Plötzlich sagte eine Stimme hinter mir:”Hier ist noch ein Schwanz für dich.” Meine Augen wurden groß und ich stand auf, zog meine Hosen hoch und verließ schnell die Kabine. Ein schwarzer Mann wusch sich die Hände und lächelte mich an. Ich machte schnell und rannte förmlich zu Tyler und wieder zurück zum Tisch. “Du warst eine Weile weg”, sagte Tyler. “Wir müssen gehen”, verlangte ich. Er fragte:”Bereit für eine weitere Ladung?” Ich dachte, es wäre einfacher, als zuzugeben, dass ich gerade den Schwanz eines älteren schwarzen Mannes gelutscht habe, ich nickte,”Ja.” “Du bist wirklich unersättlich”, sagte er und stand auf. “Wenn ich all diese Schlampen sehe, bin ich sowieso bereit.” Bald schon waren wir in einem Taxi, ein paar Minuten später, zurück im Hotelzimmer. Und obwohl ich wegen der Erniedrigung dessen, was ich gerade getan hatte, da raus wollte, war ich einmal im Raum, wieder mehr als bereit, Tyler noch einen zu lutschen.Als er wie immer nackt aus dem Waschraum zurückkam, wartete ich darauf, dass er mir sagte, was ich tun sollte. Er sah mich auf dem Bett an und fragte:”Willst du noch eine Ladung?” “Ja,” nickte ich. “Dann kommt und sie Dir”, sagte er, als er auf dem Bett saß und den Fernseher anmachte.Ich stieg aus dem Bett, ging zu ihm und fiel auf meine Knie. Er sagte:”Dieses Mal wirds länger dauern.” Und es stimmte. Er sah sich fast eine halbe Stunde Sport an, während ich mit dem Schwanz in meinem Mund kämpfte. Ich habe sogar an seinen Eiern gelutscht. Mein Kiefer wurde wund, meine Knie auch, und mein Kopf drehte sich. Ich wollte schon immer mal Sport treiben und dabei einen Blowjob kriegen, jetzt machte ich das Gegenteil. Schließlich warnte er:”Ich komme bald.” Seltsamerweise wollte ich es auf meinem Gesicht haben.Ich wollte gedemütigt werden.Ich wollte die warme Ficksahne spüren, während ich sie erwartete.Ich zog mich zurück und sagte: “Bitte schieß mir die Ladung ins Gesicht.””Fantastisch”, sagte er, als er aufstand und anfing zu pumpen. Als ich meinen Mund öffnete, bereit, meine Augen zu schließen, sagte er :”Oh Mann, ich werde deinen Mund jedesmal, bei jeder Gelegenheit,benutzen!”Und ich wusste, dass er es tun würde und ich wusste, dass ich es zulassen würde. Ich war süchtig nach seinem Schwanz und vielleicht sogar süchtig nach Blowjobs überhaupt – der große schwarze Schwanz kam mir wieder in den Sinn. “Schließ deine Augen”, grunzte er, und ein paar Sekunden später spürte ich die Wärme seiner Sahne im Gesicht. Ein zweiter, dritter und vierter Schuss bespritzte mein Gesicht.”Scheiße, du bist ein toller Schwanzlutscher”, sagte Tyler, als er mir seinen Schwanz in den Mund schob und ich ihn hungrig ablutschte. Als ich damit fertig war, zog er er ihn raus und sagte:”Wenn du Hunger hast, sag mir Bescheid.””Danke,” sagte ich absurderweise, als ich mir einen großen Haufen Sperma vom Kinn schöpfte und es in meinen Mund steckte. “Scheiße”, lachte er mich an,und ging zum Bad. Ich blieb auf meinen Knien und fühlte mich vollkommen zufrieden und beschämt… ein Gefühl, das nie weggeht, wenn ich jetzt einen Schwanz ausgelutsch habe.Ich habe Tyler am Morgen einen geblasen.Ich habe Tyler am Flughafen einen geblasen, während wir auf unseren Flug warteten.Ich küsste dann meine Frau, als ich aus dem Flugzeug stieg… sie völlig unbewusst, dass ich drei Lasten Schwanzsauce in meinem Bauch hatte.Ich habe Tyler bei der Arbeit am Montag einen geblasen.Ich habe Tyler nach dem Pokerabend einen geblasen.Ich habe Tyler unter seinem Schreibtisch einen geblasen, während er mit einer Ärztin sprach.Schließlich blies ich meinen guten Freund Barry und er blies mich, nachdem wir Tylers Schwanz an einem wilden Abend geteilt hatten. Und ich begann mit Gayromeo, um andere Schwanzträger zu treffen. Ich lutschte immer, wollte keinen geblasen bekommen. Ich liebte es, auf Knien zu sein.Ich liebte einen großen Schwanz im Mund.Ich liebte es, Sperma zu schlucken.Ich habe es geliebt, Gesichtsbesamungen zu bekommen.Ich liebte es, ein Schwanzlutscher zu sein.Verrückt genug, erfuhr ich schließlich, dass nicht nur Sarah und Carol oft zusammen kamen, sondern dass Carol ihr unterwürfig war.Das führte zu dem Tag, an dem die Wahrheit herauskommen sollte (beabsichtigt), während eines Treffens zwischen uns vieren, welches zu einer einer verrückten Orgie führte, bei der meine Frau mich einen Schwanz blasen sah und ich meine Frau eine Fotze lecken sah, ich beobachtete meine Frau wie sie von Tyler’s großen Schwanz gefickt wurde und letzlich bekam sogar ich was zu ficken – die schöne Sarah… aber nicht, bevor ich schließlich meinen ersten Schwanz in den Arsch hatte. Das war unvermeidlich.Diese Geschichte ist nicht von mir, sondern von “425olds” unter dem Titel “Not Gay Natural Cocksucker”

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

play casino kaçak bahis kaçak bahis canlı bahis canlı bahis canlı bahis bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort kayseri escort bursa escort bursa escort ferizli travesti sakarya escort bayan sakarya escort bayan webmaster forum